Was du mir sagst, das vergesse ich. Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich. Was du mich tun lässt, das verstehe ich.

Konfuzius


Ergotherapie

 

Was ist Ergotherapie? Was machen ErgotherapeutInnen? 

  • Ist eine ärztlich zu verordnende Behandlungsform und gehört zu den medizinisch therapeutischen Berufen wie Physiotherapie und Logopädie
  • Wird von Ergotherapeutinnen eigenverantwortlich durchgeführt
  • Berücksichtigt die umfassende Situation eines Menschen in seinem gewohnten Umfeld (Familie/ Kindergarten/ Arbeit/ Schule/ Freizeit…)
  • Behandelt  Menschen aller Altersstufen, die in ihrer selbständigen Handlungsfähigkeit und dadurch in ihrer Alltagsbewältigung vorübergehend oder auf Dauer eingeschränkt sind (durch Unfälle,Traumata, Verletzungen, körperliche und psychische Erkrankungen, angeborene Krankheiten und Behinderungen, Entwicklungsverzögerungen)

Ziel der Ergotherapie ist es, im gegebenen Rahmen die Handlungsfähigkeit und bestmögliche Selbständigkeit im persönlichen, sozialen und beruflichen Alltag zu fördern bzw. dem Verlust von Fähigkeiten vorzubeugen.

 

Das bedeutet:

 

ErgotherapeutInnen versuchen den Menschen ganzheitlich (Körper- Geist- Seele) zu erfassen. Sie bieten gezielte, für den Patienten individuell ausgewählte Handlungsabläufe unter Berücksichtigung von Motorik, Wahrnehmung, Kognition, Emotion und Sozialverhalten/ Interaktion an.

 

Wir arbeiten:

  •         handlungsorientiert
  •         alltagsorientiert
  •         ressourcenorientiert
  •         klientenzentriert
  •         lösungsorientiert
  •         unter Berücksichtigung und Einbeziehung des persönlichen Umfeldes des Menschens.